Freifunk Nord

Neuigkeiten für Freifunk-Nord 09/2017

Moin Freifunk Nord,

lang war es ruhig, aber es hat sich doch viel getan, auf das ich kurz eingehen möchte:

  1. Wechsel ins neue Netz - Abschaltung des alten Netzes

Der für die Modernisierung des Freifunk Nord Netzes sehr wichtige Schritt hin zum Wechsel in das neue BATMAN15 Netz, ist nahezu abgeschlossen. Dank der Hilfe von vielen vor Ort Helfern, konnten fast alle Knoten erfolgreich migriert werden. Die Aktualisierung war notwendig geworden, um auch Zukünftig nicht hinter dem aktuellen Entwicklungsstand zurück zu bleiben und das Netz kontinuierlich zu verbessern.

Bitte beachtet, dass wir das alte Netz mit Wirkung zum 30.09.2017 vollständig abschalten. Bitte sorgt selbstständig dafür, eure Router ins neue Netz zu migrieren.

  1. Letztes OpenWRT Firmware Update

Mit der Freifunk Nord Firmware 2016.2.7 testen wir derzeit die letzte auf OpenWRT basierende Firmware. Für die nahe Zukunft steht dann der Wechsel zur neuen, auf LEDE basierenden Firmware, an. Da die Firmware 2016.2.7 wichtige Aktualisierungen des Autoupdaters enthält, müssen alle Knoten zunächst auf diese Version geupdated werden. Bitte achtet darauf, dass euer Autoupdater aktiviert und auf den Branch stable gestellt ist.

  1. Gründung Freifunk Nord e.V.

Anfang des Jahres haben wir das Thema Freifunk Nord e.V. aufgegriffen und mit Hinblick auf die Anerkennung der Gemeinnützigkeit verfolgt. Eine Voranfrage beim Finanzamt Kiel brachte jedoch Ernüchterung. Auch mit der Initiative im Bundesrat zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk Vereinen, die auch Infrastruktur betreiben, erfüllen wir nicht die nötigen Anforderungen um diese anerkannt zu bekommen. Die zusätzliche Unklarheit bei der Einführung der Vorratsdatenspeicherung führte letztendlich dazu, dass wir das Thema zunächst wieder auf Eis gelegt haben.

Nun sind einige Monate vergangen und wir haben das Thema erneut diskutiert. Dabei herrschte Konsens, dass wir einen e.V. wollen und brauchen.

Daher werden wir in den kommenden Tagen die nötigen Schritte zur Vereinsgründung einleiten. Hierfür benötigen wir noch ein oder zwei Gründungsmitglieder, vorzugsweise aus dem Großraum Kiel, da der Vereinssitz Kiel sein wird.

Der Verein wird dann offiziell den Betrieb der Infrastruktur übernehmen und auch ggü. den Hostern als Vertragspartner auftreten. Zusätzlich werden wir uns als ISP bei der BNetzA registrieren. Dies macht ein “sauberes” Berufen auf §8 TMG möglich und den Einsatz von VPN Exits zukünftig unnötig.

  1. Netzverkleinerung - Netsplits

Mit über 1000 Knoten, im großen Freifunk Nord Netz, stoßen wir mittlerweile an die Grenzen des technisch machbaren. Hier ist gar nicht mal die Bandbreite der Gateways das Problem, vielmehr führt die Anzahl der Knoten im Netz zu großen Leistungseinbußen. Das macht sich in der Praxis vor allem durch geringe Datenübertragungsraten und häufig rebootenden Knoten bemerkbar.

Wir haben uns daher entschlossen, das große Freifunk Nord Netz in viele kleinere Netze aufzuteilen. Dies werden wir nach dem klassischen Netzsplit Verfahren tun. Das bedeutet, dass wir neue Netze für einzelne Bereiche bauen. Alle Netze werden weiterhin die SSID nord.freifunk.net ausstrahlen, jedoch deutlich kleiner sein. Ziel soll es sein unter 300 Knoten in einer Domäne zu betreiben.

Der Netzsplit wird in mehrere Phasen aufgeteilt:

Phase 1: Test Domänen betreiben Die ersten Domänen werden Amt Hüttener Berge und Malente bilden. Hier haben wir den Vorteil, dass wir auf 100% der Router physischen Zugriff erlangen können.

Phase 2: Domänen festlegen und ausgliedern Nach erfolgreichen Tests werden wir damit beginnen weitere Bereiche auszugliedern. Wie auch beim Wechsel ins BATMAN 15 Netz, sind wir da wieder auf eure Mithilfe angewiesen. Die Updateprozedur wird von uns wieder manuell, Router für Router, aktiviert werden.

Phase 3: Gemeinsame Knotenkarte Für den Anfang erhält jede Domäne eine eigene Knotenkarte. Diese Router werden dann nicht mehr auf der Haupt-Knotenkarte angezeigt. Zukünftig ist das jedoch wieder geplant.

Phase 4: Interne Vernetzung Ziel soll es sein, von jeder Freifunk Nord Domäne, auf jeden Router innerhalb des Freifunk Nord Netzes zugreifen zu können. Dies erfordert jedoch etwas Routing Magie.

  1. Umzug nach Deutschland

Derzeit setzen wir, aus Kostengründen, hauptsächlich auf virtualisierte Server beim Hoster OVH mit dem Standort Frankreich. Dieser hat nun jedoch sein Rechenzentrum in Deutschland fertiggestellt, so dass wir bald mit dem vollständigen Umzug aller Dienste auf Deutsche Server beginnen können.

  1. Finanzlage

Zu guter Letzt möchte ich mich, auch im Namen des ganzen Admin Teams, bei den fleißigen Spendern bedanken, die uns helfen das Netz weiterhin in Betrieb zu halten. Meinen besonderen Dank richte ich hier an die Dauerspender, die Monat für Monat Geld bereitstellen. DANKE!

Durch die eigehenden Spenden, auch durch Projekte mit öffentlichen Partnern, sind wir derzeit finanziell solide aufgestellt.

Funkt frei!

Grüße aus Kiel

Christian Breutkreutz Freifunk Nord Admin Team